Latest Entries »


Ein Essay von Ralph T. Niemeyer

Die Deutsche Einheit wurde seit 1987 intensiv vorbereitet. Einen anderen, romantischeren, Schluß, den man ja mithilfe der durch Westdeutsche übernommenen Medien seit 1989 versucht ins öffentliche Bewußtsein einzuhämmern, was seinen Höhepunkt darin findet, daß einer der systemtreuen Beschwichtiger, der Pastor Gauck, sich ohne rot zu werden im Wendeherbst plötzlich als Vorkämpfer der Freiheit stilisieren läßt, kann man nach Lage der historischen Fakten nicht ernsthaft ziehen.

“Echte” Bürgerrechtler wie Eberhard Richter, der mich seinerzeit auch in Bonn besuchte, können sich nur kopfschütteld abwenden angesichts Gauck’s Geschichtsklitterung in eigener Sache. An seine privaten Reisen in den Westen, teilweise sogar gemeinsam mit Familie, möchte er nicht erinnert werden, weil sich daraus ja Fragen nach Systemnähe ergeben könnten. Auch der inzwischen immer reaktionärer auftretende DDR Bürgerrechtsbewegte Werner Schulz läßt an Gauck in der Frage kein gutes Haar.

Aber auch andere Figuren, wie Manfred Schnur, Ibrahim Böhme, und sogar Lothar de Maizière wurden im Laufe der Einheit als STASI-IM enttarnt. Die Frage, warum im Herbst 1989 so dubiosen Gestalten es ermöglicht wurde, sich vom Saulus zum Paulus zu wenden und auf den fahrenden Zug aufzuspringen läßt sich beantworten, wenn man sich etwas tiefergehend mit der Frage beschäftigt, welche Strukturen die Bürgerrechtsbewegung lange vor dem Herbst 1989 unterwandert haben und welche staatsparteilichen Stellen mitunter den Verrat des eigenen Systemes mit vorangetrieben haben.

Als Journalisten sind wir zwar “Zeitzeugen”, aber als solche auch subjektive Betrachter. Manchmal überschreiten wir dabei Grenzen und greifen in den Handlungsablauf ein, in der Regel unbewußt, aber so selten es zu sein vermag, so weitreichend mögen die Folgen sein.

Seit 1983 habe ich westdeutsche Spitzenpolitiker, darunter Helmut Schmidt, Petra Karin Kelly, Helmut Kohl, Richard von Weizsäcker und ab 1987 auch ausländische Präsidenten interviewt. Im Juni 1987 war ich als einer der Journalisten mit an Bord der Airforce One auf dem Flug zurück von Venedig, wo der G7 Gipfel stattgefunden hatte. Wir landeten zunächst in Westberlin, wo Präsident Reagan sich vor dem Brandenburger Tor an Präsident Gorbatschow wandte: “Mr. Gorbachev, open this gate, tear down this wall.”

Bundeskanzler Kohl hatte feuchte Augen. Wir filmten es brav, dann flogen wir weiter nach Köln-Bonn, wo auf dem Rollfeld noch eine kurze Zeremonie mit militärischen Ehren abgehalten wurde, damit es nicht heißen würde, der US-Präsident sei zwar auf deutschem Boden, nicht aber in der BRD gewesen.

Auf dem Flug von Berlin nach Köln-Bonn war Präsident Reagan nach unten zu uns Journalisten gekommen und gewährte uns ein kurzes Briefing mit Interaction, also mit anderen Worten er suchte nach Bestätigung der Art “nicht wahr, die Rede war auf den Punkt genau?”.

James Markham, ein befreundeter Kollege und für die New York Times in Bonn rief in Richtung Präsident “ja, und es wird Lysakus gefallen haben”. Reagan grinste nur breit, machte noch eine lässige Handbewegung und verschwand in seinen Teil der Airforce One. Ich erkundigte mich bei meinem älteren Kollegen, was er mit ‘Lysakus’ gemeint hatte und James klärte mich auf dem Rest des Fluges darüber auf, daß es eine National Security Decision Directive (NSDD 54 vom 02. September 1982) gäbe,wonach “US – Behörden”, mit anderen Worten, Geheimdienste,  diejenigen Strukturen in Osteuropa, die Glasnost und Perestrojka verinnerlicht haben beim Unterwandern der alten “stalinistischen” Warschauer Pakt-Herrschaft, unterstützen würden. In der DDR gäbe es auch inzwischen eine solche Truppe von Kollaborateuren.
“Lysakus”, wie die Struktur wohl vom Amerikanischen Geheimdienst, der es ja immer mit kitschigen Code-Namen hat, bezeichnet wurde,  war eine ca 2400 SED – Funktionäre umfassende mittlere  Leitungsebene, die sich als eine Art innerparteiliche Oppositionsstruktur seit 1983, als Andropow erste Anzeichen für Glasnost und Perestroika erkennen ließ, organisiert hatte, erklärte mir James Markham. Er habe direkten Kontakt.

Unter anderem Schabowski und andere jüngere SED Funktionäre seien mit von der Partie. Manchmal trafen sich einige “Lysakus”-Mitglieder in den Räumen unter dem Hauptbahnhof und manchmal in der Akademie der Wissenschaften, um mögliche Reformvorhaben zu besprechen.
Wie ich erst nach der Wende erfuhr, als ich mit meinem SPIEGEL – Kollegen Steffen Uhlmann die Sache recherchierte, ahnte Mielke davon nichts. Erst im Mai 1989 als die gezielte Aufdeckung der manipulierten Kommunalwahlergebnisse verabredet wurde gelang es der STASI mitzuhören, wie sich einige “Lysakus”-Mitglieder auf sowjetischen Militärfrequenzen  verabredeten. Mielke, so sagt es ein ehemaliger enger Mitarbeiter in seinem Büro, soll wie ein Stier gebrüllt haben und durch das Büro gestampft sein.

So glaubhaft, wie es mir erschien, was mein Kollege mir im Anflug auf den Köln-Bonner-Flughafen erzählt hatte, insbesondere die Reaktion von Präsident Reagan auf die kaum verklausulierte Anspielung, so erstaunter war ich, als ich dann in Vorbereitung des Honecker-Besuches im September 1987 auf fast schon naiv wirkende DDR – Diplomaten traf.

Selbst beim Abendessen, welches nach Bad Godesberger – Ortsgebrauch Schinkenbrote und Schnaps im zu Recht “Zwitscherstube” genannten Kellerlokal an der Rheinallee beinhaltete, lockerer und menschlicher wurde zwischen westlichen und östlichen Diplomaten und Journalisten, verfingen keine Anspielungen auf “Lysakus”.

Ich hatte mir fest vorgenommen, etwas darüber herauszufinden und verwickelte einen Top-Honecker – Mann, Gunter Rettner, Abteilungsleiter im ZK der SED für innerdeutsche Beziehungen, in ein längeres Gespräch. Wir trafen uns noch einmal unter vier Augen im Steigenberger Hotel gegenüber vom Bundeskanzleramt, wurden aber von Friedhelm Ost, dem westdeutschen Regierungssprecher, unterbrochen. Ich konnte nur so viel in Erfahrung bringen, daß Gunter Rettner wohl wußte, wer “Lysakus” ist, aber diesem Verband nicht angehörte. Wir vereinbarten weitere Treffen, jedoch in Westberlin, wo man mir in Aussicht stellte, “Hintergrundinformationen über gegen die DDR gerichtete Strategien” zu erhalten.

Gunter Rettner traf ich ab September 1987 regelmäßig alle zwei bis drei Monate in einem Haus in Zehlendorf in der Nähe der Argentinischen Allee. Mit anwesend war ein gewisser Jürgen Fels, angeblich Westberliner, der sich mir gegenüber brüstete, die erste Bowlingbahn, die im Palast der Republik eingebaut wurde, der DDR beschafft zu haben, Kreditkarten für Politbüromitglieder einschließlich Honecker und diverse andere Handreichungen, die den kurzen Dienstweg benötigten.

Ich traf in dieser Villa in Zehlendorf, die ausweislich des Türschildes von einer Familie Pracht bewohnt wurde, die aber immer gerade in Urlaub gefahren waren sein müssen, neben Rettner und Fels auch einen Wolfgang Arlt, der wohl für Alexander Schalk-Golodkowski’s “Kommerzielle Koordinierung (KoKo)” arbeitete und sich bestens in westlichen Hauptstädten auskannte.

Natürlich wäre es naiv von mir gewesen anzunehmen, daß mir die freundlichen Herren nur Informationen über den planmäßigen Zerfall ihres politischen Systemes geben wollten. Da war natürlich noch etwas anderes. Fels und Arlt machten mir klar, daß sie von “Lysakus” den Ausverkauf der DDR erwarteten und diesem entgegenwirken wollten.

KGB-Strukuturen würden von Moskau aus “Lysakus” nicht nur gewähren lassen, sondern diese sogar steuern. Rettner, Krenz und einige andere von der Honecker-Linie müssten sich darauf gefasst machen, im Falle des Rückzuges von der UdSSR aus den Warschauer Pakt Staaten “Plan Saigon” umzusetzen, das heißt, versuchen die Kontrolle über Betriebe zu erhalten und diese durch die Eigentümerschaft vor Übernahmen zu schützen. Die Herren trugen mir an, als westlicher Partner ihnen beim “Schutz des sozialistischen Eigentumes” behilflich zu sein.
Rettner und Hartmut König, später stellvertretender Kulturminister der DDR waren meine Kontakte, die leiblichen Zugang zu Honecker hatten. König hatte zum Beispiel die Sache mit Udo Lindenberg gemanagt, da Honecker das fast vermasselt hätte, weil er keinen Humor gehabt hätte.
Daß es tatsächlich schon bald eine Notwendigkeit dafür geben könnte, “Plan Saigon” umzusetzen, ahnte ich nicht.

Nach dem 9. Oktober 1989, an dem wohl alle gemerkt hatten, daß das System ins Rutschen kommt, war es eine Frage der Zeit, bis man auf eine weitere Zuspitzung zusteuerte. Der 9. November nahte. Morgends hatte Egon Krenz noch mitgeteilt, daß die Tschechoslowakei sich bitter beklage, daß die Flüchtlingsströme nicht abrissen. Er habe daher einigen Beamten die Anweisung gegeben, ein Reisegesetz auszuarbeiten. Nachmittags war dies fertig und wurde im Umlaufverfahren als Entwurf des Ministerrrates verabschiedet, hat dadurch aber noch keinerlei Rechtskraft erlangt. Zudem ließ Krenz eine Erklärung für den 10. November vorbereiten.

Die Bestrebungen der SED – Führung unter Egon Krenz waren, die Grenzöffnung nicht auf dieses Datum, den 9. November, fallen zu lassen, ganz bewußt auch wegen der historischen Relevanz. Noch vormittags hatte Krenz gesagt, daß die neue Reiseregelung frühestens am 10. November bekanntgegeben werden solle. Die Pressemitteilung für ADN trug auch die Sperrfrist 4 Uhr Früh, 10.11.1989.

Gegen 18 Uhr traf ich dann im Internationalen Presse Zentrum in der Mohrenstrasse 38 ein. Es war erst die zweite Pressekonferenz, die das ZK der SED abhalten ließ und Günter Schabowski war als ehemaliger Chefredakteur des Neuen Deutschland sicherlich qualifiziert, sah sich aber auch sogleich von DDR – Journalisten mit der Kritik, wieder einen Personenkult zu inszenieren, konfrontiert. Egon Krenz spielte in der öffentlichen Wahrnehmung jener Tage jedenfalls eine kleinere Rolle, als Schabowski.

Ebenfalls auf dem Podium neben Schabowski  waren die Mitglieder des ZK der SED, die Gewerkschaftsfunktionärin Helga Labs, Außenhandelsminister Gerhard Beil, mit dem ich ebenfalls bereits über Gegenmaßnahmen zu Lysakus gesprochen hatte und der von Plan Saigon wußte. Auch Manfred Banaschak, Chefredakteur einer Parteizeitung, war anwesend. Die insgesamt unprofessionell abgehaltene Pressekonferenz plätscherte so dahin, ohne irgendwelche besonders interessante Aspekte.

Lustig war höchstens, wie Peter Brinkmann, BILD-Korrespondent Schabowski reizte “die Pressefreieheit für die DDR zu verkünden”, was mit Gelächter quittiert wurde, als Schabowski auf die doch völlig von der SED unabhängige DDR – Presse verwies. Dann, kurz vor Ende der einstündigen Live-Übertragung übergeht Schabowski den BBC-Kollegen Daniel Johnson und nimmt einfach Riccardo Ehrman von der italienischen ANSA ‘dran.

Dieser stellt unbeholfen die Frage, ob die angekündigte Reiseregelung ein Fehler sei. Schabowski liest von dem Beschlußentwurf des Ministerrates ab: “Privatreisen nach dem Ausland können ohne Vorliegen von Voraussetzungen – Reiseanlässe und Verwandtschaftsverhältnisse – beantragt werden. Die Genehmigungen werden kurzfristig erteilt. Die zuständigen Abteilungen Pass- und Meldewesen der VP – der Volkspolizeikreisämter – in der DDR sind angewiesen, Visa zur ständigen Ausreise unverzüglich zu erteilen, ohne dass dafür noch geltende Voraussetzungen für eine ständige Ausreise vorliegen müssen. Ständige Ausreisen können über alle Grenzübergangsstellen der DDR zur BRD erfolgen …”
Dann folgen Nachfragen, Peter Brinkmann ruft etwas, und auch ich bei Minute 1:02:34 rufe von der rechten Seite “Wann tritt das in Kraft?”. Meine Intention war eigentlich aus Unglauben gespeist, wußte ich ja, daß Krenz nicht vor dem 10. November die Erklärung abgeben wollte. Daraufhin antwortete Schabowski “…das tritt nach meiner Kenntnis….ist das sofort, unverzüglich….”.

Außenhandelsminister Gerhard Beil, im Gegensatz zu Schabowski Regierungsvertreter hingegen beugt sich zu Schabowski und sagt leise aber bestimmt: “Das muß der Ministerrat beschließen.” Im Saal hörten wir die Worte nicht, aber sie sind aufgezeichnet worden. Nichtsdestotrotz bleibt Schabowski dabei und klingt im Folgenden nicht mehr verwirrt, sondern vielmehr absolut sicher. Lediglich auf die Frage von Daniel Johnson “Herr Schabowski was wird jetzt mit dem Berliner Mauer jetzt geschehen?” hat Schabowski keine klare Antwort.

Es ist klar, daß die Frage von Riccardo Ehrman letztlich dazu geführt hat, daß die Mauer in dieser Nacht fiel, aber war sie wirklich so zufällig und spontan zustandegekommen? jahre später, im MDR gab Ehrman zu, daß er einen Tipgeber gehabt habe. Er habe kurz vor der Pressekonferenz mit Günter Pötschke, dem Chef von ADN, der auch schon für die UNESCO gearbeitet hatte und über seine Funktion als Präsident der Europäischen Nachrichtenagenturen natürlich zahlreiche und langjährige Westkontakte.

Ehrman, der später angibt, mit Pötschke befreundet gewesen zu sein sagte im MDR: “Diese Person sagte: ‚Ich bin der Mann von dem Unterseeboot. Es gibt in Berlin einen Platz, ein Büro, das unter dem See liegt. Es ist bekannt als Unterseeboot. Und diese Person ist in diesem Büro der Chef.‘” War es also doch eine abgekarterte Sache und Schabowski nicht so ahnungslos, wie er tat? Ein Vollprofi, wie er, weltgewandt, Chefredakteur des ND, der englischen Sprache mächtig, kamerasicher, soll so auf das Glatteis geraten sein? Schwer zu glauben. Auch sein Verhalten nach dem Ende der DDR spricht Bände. Als bester aller “Wendehälse” schüttete er einen Ascheimer nach dem anderen über sein Haupt, während Egon Krenz sich mit einer Haftstrafe herumärgern mußte.

Mir waren diese Zusammenhänge lange nicht aufgefallen, auch, weil ich die vollständigen Archivmaterialien über 25 Jahre nicht mehr angesehen habe. Einiges erschließt sich erst jetzt.

Ohne den Schabowski – Putsch wäre Krenz der Held geworden und der 9.11. nicht als historisches Datum in der deutschen Geschichte neu-definiert worden.

Putschartig wurde der SED-Führung das Heft des Handelns durch die eigenen Leute aus der Hand geschlagen und als “Abfallprodukt” auch noch nebenbei die für die deutsche Oberschicht peinlichen anderen geschichtlichen Bezüge entsorgt.
Im Januar 1990 gab ich Egon Krenz, Gunter Rettner und Hartmut König je einen Vertrag für die Vermittlung von Wirtschaftskontakten, die den Sozialismus hätten stärken sollen und die spätere Treuhand konterkariert hätten. Unsere Zusammenarbeit war jedoch alles andere als fruchtbar, auch weil Egon Krenz mehr Interesse daran hatte seine Rolle in Buchform nachträglich zu erklären. Der Spiegel fand irgendwie heraus, daß wir zusammengearbeitet haben und schrieb schließlich vom Ende unserer Zusammenarbeit noch vor der Deutschen Einheit.

Quelle: http://internetz-zeitung.eu/index.php/2604-lysakus-vom-mythos-des-9-november-1989


Immer mehr Politiker fordern Privat-Unterkünfte für Asylanten. Ja, warum eigentich nicht? Jeder, der noch ein Zimmer frei hat, wird demnächst zwangsverpflichtet. Auch der baden-württembergische grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann macht sich dafür stark. Bisher allerdings ist noch kein einziger Politiker mit gutem Beispiel voran gegangen.

 

Grünen-Politiker Winfried Kretschmann fordert Bürger auf: Asyl-Gäste in Privatwohnungen
Ein Brief von Rolf Finkbeiner
Winfried Quetschmann
Umerziehungsweg 15
70558 Stüttgürt
Baden-Württemberger
Am Asylplatz 1
79351 Grünewüste

Sehr geehrter Herr Quetschmann,

seit Ihre Partei in Baden-Württemberg an den Hebeln der Macht sitzt, gehen die Uhren im Ländle plötzlich in beide Richtungen: Rückwärts in Sachen Energiepolitik und vorwärts bezüglich der sexuellen Umerziehung aller Kinder und Jugendlichen. Unübertroffen bleiben freilich Ihre Anstrengungen, durch den grünen Multikulti-Wahnsinn das Land schnellstmöglich in Badsurdistan-Württüngbül umzuwandeln.

Deswegen kommt Ihre jüngste Aufforderung an die linksgrüne Wählerschaft in Ihrem gerade wirtschaftlich kollabierenden Bundesland auch keineswegs überraschend: Privatpersonen sollen endlich ihre Liegenschaften zur Unterbringung des unaufhörlichen Zustroms von  Asylanten zur Verfügung stellen. Kostenlos versteht sich.

Recht so, denn wozu sollen die unzähligen Schuldenburgen der Kreditsklaven im Ländle den ganzen Tag leerstehen? Während nämlich die Kinder zur grünen Frühsexualisierung von morgens bis abends in Kitas und Ganztagsschulen gemäß den Lehren ökomarxistischer Ideologien umerzogen werden und die Eltern zeitgleich für Niedriglöhne ihr Hamsterrad drehen, könnten die Wohnungen dieser linksgrünen Gutmenschen doch in derselben Zeit zur angemessenen Unterbringung von Sozialschmarotzern aus aller Herren Länder dienen.

Eine geniale Idee, und so weitsichtig dazu. Ihren Worten zufolge rechnen Sie in Zukunft sogar mit noch weitaus größeren Flüchtlingsströmen in unsere Bananenrepublik. Ohne die privaten Haushalte hier mit einzubeziehen, können Sie dieser Entwicklung schließlich gar nicht mehr Herr werden.

Außerdem ist dieser Schritt nur konsequent, da die Bürger ja sowieso bereits einen Großteil ihres Einkommens dafür von Ihresgleichen abgenommen bekommen, um die Massenzu- und Unterwanderung unseres Landes zu finanzieren.

Die direkte Verteilung der Asylanten auf Privathaushalte spart auf diese Weise viel Geld und vereinfacht die Bürokratie. Was ich bei Ihrem Vorschlag jedoch vermisse, ist der Aufruf an Ihre Wähler, selbst in die Krisenregionen der Welt zu reisen und dort die Flüchtlinge persönlich und auf eigene Kosten abzuholen. Schließlich können sich viele dieser Menschen die “Flucht” in die BRD gar nicht leisten oder wissen gar nichts davon, welches Angebot an kostenloser, gegenleistungsfreier Vollversorgung ihnen hierzulande entgeht.

Aus Erfahrung möchte ich Ihnen allerdings empfehlen, nicht ausschließlich auf die Freiwilligkeit Ihrer Untertanen zu setzen. Viele, insbesondere die politisch korrekten Bevormunder, werden sich nämlich weigern, Asylanten bei sich selbst aufzunehmen, obwohl entsprechender Wohnraum vorhanden wäre. Stattdessen verweisen sie stets auf die anderen, die genau das tun sollen, was diese grünen Blockwarte fordern und unterstützen. Sie sollten daher auch vor unpopulären Maßnahmen wie Zwangszuweisungen und Zwangsräumungen nicht Halt machen.

Bevor ich es vergesse: Da ich davon ausgehe, dass Sie bzw. Ihre Familie und die gesamte grün-rote Landesregierung selbstverständlich mit gutem Beispiel vorangehen wollen und werden, habe ich bereits 19 Großfamilien ausfindig gemacht, welche sich auf eine angemessene Bleibe in Ihren und den Räumlichkeiten Ihrer Regierungsmitglieder freuen.

Sie wissen ja: Mit gutem Beispiel vorangehen ist nicht gerade die Stärke der grünen Weltverbesserer und Bevormunder, daher müssen sie eben ab und zu selbst zu ihrem Glück gezwungen werden. Ihre Gäste melden sich morgen im Laufe des Vormittags bei Ihnen, bitte sorgen Sie dafür, dass dann jemand zu Hause ist. In Zukunft kommen die Asylanten selbstverständlich allein zurecht, wenn sie den Wohnungsschlüssel und Ihre EC-Karte haben.

Ich bin sicher, dass diese Familien Ihnen trotz vollständig fehlender Sprachkenntnisse und der von Ihnen besonders hofierten Zugehörigkeit zur islamischen Ideologie viel Freude, zahlreiche Überraschungen und ganz speziell eine kunterbunte Gesellschaft bescheren werden.

Falls im einen oder anderen Falle einmal etwas zerstört wird oder abhanden kommen sollte – sehen Sie es einfach als kulturelle Bereicherung. Und noch ein Tipp: Erfüllen Sie stets alle Erwartungen und Forderungen Ihrer Gäste zu deren vollsten Zufriedenheit, denn das erspart Ihnen allen unschöne Konflikte, die auch – wegen der ungestümen Natur dieser Menschen – bisweilen im Krankenhaus enden können. Das muss ja nicht sein, was würde die Presse sonst dazu sagen?

 

Vielen Dank für Ihr vorbildliches Engagement

Ein Baden-Württemberger

 

 

Quelle: MMNews  / www.vorsicht-brief.de


Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf!

 


Und täglich grüßt das Pentagon? Alle Jahre wieder pushen US-Gesundheitsbehörden mit Hilfe der WHO ein neues “Killervirus” in die Massenmedien. Vogelgrippe, Schweinegrippe und jetzt Ebola. Dieser kurze Film erklärt die Zusammenhänge, präsentiert die Hintermänner. Die Spur führt ins Pentagon, das die Ebola-Medikamente finanziert hat. Deren Ziel: Gene “zum Schweigen zu bringen”, also abzuschalten.

 

 

Quelle & © Michael Leitner http://youtu.be/rdsCque3-mI


Weltnetzmeldungen von und mit Stoffteddy

– die beste schlechteste private Amateur-Hobby Sendung
– das nicht kommerzielle Informations-Magazin
– fuer Menschen mit Sehbehinderung und Leseschwaeche
– Geschichten, Beitraege und Meldungen aus dem Netz

671

• Kurzmeldungen (Politik)
• Dunkle Wolken über Neurussland
• Putin warnt vor Nationalismus in Europa
• EU soll Gas-Schulden der Ukraine zahlen
• US-Armee entwirft Blaupause für dritten Weltkrieg
• McKinsey – skrupellos und gierig
• Geht’s noch, Herr Patzelt?
• Wie wird das Wetter?
• Ebola-Schwindel? Nur Menschen mit Injektionen werden krank?
• Patent auf biblische Plage, Ebola elaboriert
• Säuberungsaktionen: heimliches Entfernen antirussischer Lügen und Propaganda
• Aktuelles zu Hartz IV und Arbeitslosengeld II
• über Supermärkte…
• WASSER ALS TREIBSTOFF
• die Gesundheits-Tante “Sonne” zum Thema: Zirbeldrüse
• Deutschlands Autofahrer kündigen 24-stündigen Warnstreik an
• kein Menschenrecht auf Wasser – aber Bürgerpflicht zum Fernsehen?!
• Die Nachdenk-Geschichte • Folge 16 • “vom Wahnsinn und der Liebe”
• liebe Leser, liebe Zornbürger…

Freie Filmmusik by Cayzland Studio • www.cayzland-music.de

Intro- und Abspannmusik von https://machinimasound.com

“befristetes” Sendungsarchiv: http://www.zippyshare.com/Radio%20MOPPI

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.711 Followern an